Behandlung der Völker mit Oxalsäure (Winterbehandlung)

von Erich Schilling (Kommentare: 1)

Ich habe heute im Verlauf des Nachmittags insgesamt 7 Völker an mehreren Standorten durchgesehen.
Das Ergebnis ist eindeutiger als ich es erwartet habe.
 
Von den 7 Völkern hatte lediglich ein Volk (!!) noch Reste von auslaufender Brut.
Alle anderen waren vollkommen brutfrei. Auch keine Eier oder Maden waren vorhanden.
Der vorübergehende Wärmeeinbruch stört uns deshalb nicht.
Ich warte noch einige Tage, bis die Reste der gedeckelten Brut ebenfalls geschlüpft sind.
 
Somit ist die komplette nächste Woche ideal zum Behandeln. Die Temperaturen sollen wieder sinken.
Bei Tagesanbruch haben wir die niedrigsten Temperaturen.
Ab 2 Grad plus, besser noch etwas darunter, kann behandelt werden.
 
Für alle, die bei der Herbstversammlung nicht dabei sein konnten,möchte ich nochmals wiederholen:
           Unbedingt Schieber einlegen
           Nach 10 Tagen Milben zählen, säubern und wieder einschieben
           Nach weiteren 10 Tagen nochmals zählen und beide Ergebnisse addieren
 
Liegt die Milbenzahl über 200, empfehle ich eine weitere moderate Behandlung mit ca. 20ml.
 
Ich wünsche allen möglichst wenig Milben und einen guten Behandlungserfolg.
 
Viele Grüße,
Erich

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Wolfgang |

Hallo Bernd,
super Idee mit dem Link auf das Youtube-Video von Simon Hummel. Als Hinweis möchte ich nochmal auf die (angeblichen) 90 Sekunden verweisen - 90 Sekunden brauchen die Bienen um ihre Flugmuskulatur anzuwärmen, bevor sie bei kalten Temperaturen losfliegen können. Ist man schneller als 90 Sekunden, dann fliegen keine (...bzw. kaum) Bienen auf.

Wir machen das z.B. so, dass wir am Vortag der Behandlung schon die Blechdeckel abnehmen, damit möglichst wenig Unruhe vor dem Öffnen des Kastens entsteht. Natürlich nur, wenn das Wetter mitspielt.

Gruß
Wolfgang