Erfahrungsbericht "Halb-Naturbau"

von Wolfgang Mallin (Kommentare: 0)

Angeregt durch einem Artikel von Dr. Ritter in "Biene & Natur", in dem er dazu aufforderte die Bienen bauen zu lassen, haben wir dieses Jahr einen Versuch mit Naturbau gestartet. Zumindest mit einem Teil unserer Ableger wollten wir es mal ausprobieren. Damit es nicht zu Wildbau im Rähmchen kommt, haben wir die Mittelwände diagonal durchgeschnitten. So konnten die Bienen zumindest die Hälfte der Wabe mit Eigenwachs bauen.

Die Bienen bauten zunächst die diagonal geschnittene Mittelwand aus, erst dann wurde mit Eigenwachs das Rähmchen vervollständigt. Manche Völker kneteten auch an der Mittelwand herum und bauten diese teilweise um. Offensichtlich gefiel ihnen das spitze Ende der Mittelwand nicht.

Während der Ausbau der Mittelwand relativ zügig durchgeführt wurde, ging das Bauen mit Eigenwachs erst mit der Entwicklung der Volksstärke voran. Es was deutlich zu erkennen, dass erst bei entsprechendem Platzbedarf die Rähmchen vollständig ausgebaut wurden.

Nach einer alten Imkerregel kostet das schwitzen von 1 kg Wachs rund 7 kg Honig. Ob das stimmt, können wir nicht bewerten - was wir aber festgestellt haben ist, dass sich die Ableger, welche mit diagonal durchgeschnittenen Mittelwänden aufgezogen wurden, deutlich langsamer entwickelten wie die "Kontroll-Gruppe" die ganz normal mit ausgebauten Waben (...ausgeschleuderte Honigwaben) erweitert wurden. An Futtermangel lag es sicherlich nicht - wir haben bei allen Ablegern darauf geachtet, dass der Futterstrom nicht abreißt (Flüssigfutter Apiinvert).

Interessant war auch zu beobachten, dass Ableger mit diagonal durchgeschnittenen Mittelwänden fast keinen Futterkranz über dem Brutnest anlegten. Das Futter wurde überwiegend in den Waben seitlich des Brutnestes eingelagert.

Ziehen wir Bilanz.

Die Methode mit diagonal durchgeschnittenen Mittelwänden...

  • ist eine Möglichkeit, die Bienen Eigenwachs schwitzen zu lassen
  • verhindert Wildbau im Rähmchen trotz Naturbau
  • verlangsamt die Entwicklung der Ableger deutlich
  • spart Mittelwände (...bei aktuellen Preisen von über 20€ pro kg Bio-Wachs auch ein Thema)

In wieweit das extrem trockene Jahr 2018 und die daraus folgende schlechte Pollenversorgung einen Einfluss hatte, kann leider nicht gesagt werden. Unsere Bewertung bezieht sich auf den relativen Vergleich aller Ableger.

Will man mit dieser Methode arbeiten, dann würden wir dies nur für früh gebildete Ableger empfehlen - oder man erweitert nicht nur mit diagonal durchgeschnittenen Mittelwänden, sondern im Wechsel auch mit normalen Waben oder ganzen Mittelwänden.

Das Endprodukt - 50% Mittelwand, 50% Naturbau

Zurück

Einen Kommentar schreiben