Morgenstund...

von Wolfgang Mallin (Kommentare: 0)

Winterbehandlung 2019

Wir haben heute die Winterbehandlung mit Oxuvar im Träufelverfahren durchgeführt. Obwohl +2°C (...Minusgrade wären uns lieber gewesen), saßen die Völker ruhig und eng zusammen. Auffällig war der ungewöhnlich hohe Futterverbrauch, welcher mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die warmen Tage im Oktober und Anfang November zurückzuführen sind.

Da ich von den Teilnehmern bei der Winterbehandlung gefragt wurde, möchte ich noch ein paar Worte zum Thema Milbenfall und eventueller Wiederholung der Behandlung verlieren. Ziel ist eine Restmilbenzahl von kleiner gleich 10 Milben im Volk zu erreichen. Geht man bei guten Bedingungen bei der Behandlung (kühle Temperaturen, eng sitzende Bienentraube) von einem Wirkungsgrad von 95% aus, dann sieht der Zusammenhang wie folgt aus:

  • bis 190 gefallene Milben => Restmilbenzahl kleiner gleich 10 Milben im Volk
  • bis 380 gefallene Milben => Restmilbenzahl kleiner gleich 20 Milben im Volk

Wichtig:
Zählen und dokumentieren! Wir zählen die Milben jeweils am 10. und 20. Tag nach dem Behandlungstermin. Verwendet man einen Handzähler (...siehe Beispiel), dann geht das sehr zügig.

Sind 200 bis 400 Milben bei der Behandlung gefallen, dann kann man sich überlegen ob man nochmals eine Behandlung durchführt. Ein solches Volk kann man ggf. mit anderen Maßnahmen ohne böse Überraschungen durch die kommende Saison führen, in dem man z.B. drei Brutwaben bei der Ablegerbildung entnimmt und ganz konsequent Drohnenwaben schneidet. In jedem Fall muss man bei solchen Völkern wachsam sein, insbesondere wenn es in die Sommermonate hinein geht.

Sind innerhalb von 20 Tagen nach der Behandlung über 380 Milben gefallen, dann würde ich nochmals eine OS-Behandlung mit reduzierter Menge durchführen. Laut Info auf der Internetseite von Andermatt-Biovet darf Oxuvar bis Januar angewendet werden, die Wartezeit bis zur ersten Honigernte ist dann in jedem Fall gegeben.

Ergänzende Hinweise zu Oxuvar:
Die über die Tierseuchenkasse erworbene Oxuvar-Lösung hat 5,7% Säure (Gewichtsprozent). Mischt man die Flüssigkeit mit der gleichen Menge Zucker, dann erhält man eine Lösung mit 3,5%, wie man sie für die Träufelanwendung verwendet. Wer versehentlich die Oxuvar-Anleitung beim abreißen vom Behältnis zerstört, kann sich hier mehr Infos herunterladen...

Weil heute die Frage kam, habe ich Euch eine Liste der aktuell zulässigen Varroa-Behandlungsmittel in Deutschland zusammengestellt. Liegt im Mitgleiderbereich, Rubrik Anleitungen (...oder download hier)

Zurück

Einen Kommentar schreiben