Pressemitteilung

von Thomas Pulli (Kommentare: 0)

Imkerverein Besigheim bildet Nachwuchsimker aus (Pressemitteilung)

Erich Schilling (links mit Schale in der Hand) und Walter Müller (rechts mit Stockmeisel) er- klären den praktischen Ablauf der Varroabehandlung am Bienenstock
Erich Schilling (links mit Schale in der Hand) und Walter Müller (rechts mit Stockmeisel) er- klären den praktischen Ablauf der Varroabehandlung am Bienenstock

Im Rahmen des derzeit laufenden Kurses des Bezirksvereins für Bienenzucht Besigheim e.V zur Ausbildung von Nachwuchsimkern wurde ein Workshop zu den aktuell anstehenden imkerlichen Aufgaben durchgeführt. Die Vereinsvorsitzenden Wolfgang Mallin und Walter Müller begrüßten zu diesem praktische Teil des Kurses 40 interessierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen, die an die naturverbundene Bienenhaltung herangeführt werden wollen um somit die Grundlagen der Imkerei zu erlernen bzw. um vorhandene Kenntnisse zu vertiefen.

Nachdem nun die Honigernte abgeschlossen ist, steht die wichtige Behandlung der Bienenvölker gegen die Varroamilbe an. Dies ist ein Parasit der sich in den 1980er Jahren auch in Deutschland ausgebreitet hat. Würde man ein Bienenvolk nicht gegen die Varroamilbe behandeln, so hätte es praktische keine Überlebenschange. Da aufgrund des Kontakts der Bienen mit anderen Völkern eine komplette Entmilbung nicht möglich ist, muss die Zahl der Varroamilben zumindest so niedrig gehalten werden, so dass diese keine Gefahr mehr für ein Volk darstellen.

Hierzu erfolgt die ökologische Behandlung durch die als Tierbehandlungsmittel zugelassene Ameisensäure, eine natürliche organische Säure, die sich nicht im Wachs anreichert. Dieser - auch aus Sicht der Arbeitssicherheit für den Imker - nicht einfache Behandlungsablauf, wurde den Teilnehmern und Teilnehmerinnen praktisch vorgeführt, da nur eine erfolgreiche Behandlung das Überleben der Bienenvölker im Winter ermöglicht.

Wolfgang Mallin (Mitte mit rotem T-Shirt) erklärt die verschiedenen Betriebsarten zur Varroabehandlung der Bienenvölker
Wolfgang Mallin (Mitte mit rotem T-Shirt) erklärt die verschiedenen Betriebsarten zur Varroabehandlung der Bienenvölker

Aufgrund der derzeitigen hohen Temperatur von tagsüber weit über 30° C ist des Weiteren zu beachten, dass die Behandlung erst in den Abendstunden durchgeführt wird. Denn auch diese Behandlung stellt eine Belastung dar und kann zum Verlust von Königinnen führen.

Den Abschluss des Kurses bildet im Dezember die praktische Unterweisung zur Winterbehandlung der Bienenvölker gegenüber der Varroamilbe. Auch nach dem Ende des Kurses wird bei den monatlichen Stammtischen des Besigheimer Imkervereins allen Vereinsmitgliedern ein wichtiges Forum für den Erfahrungsaustausch mit aktuellen Hinweisen zu den jeweils anstehenden Arbeiten geboten.

Informationen zum Imkerverein Besigheim gibt es bei Wolfgang Mallin (vorstand@bv-besigheim.de) oder bei Dorothea und Thomas Pulli (presse@bv-besigheim.de) sowie im Internet unter www.bv-besigheim.de.

Zurück

Einen Kommentar schreiben